Von der Finanzkrise, allgemeinem Sparzwang und von sinnvollen Arbeiten….

In den letzten Wochen tummeln sich in Sicherheitskleidung gehüllte Gestalten wiederholt auf Bartringer Gemeindestrassen und bereiten anscheinend eine größere Malaktion in den friedlich vor sich hinschlummernden Wohnbereichen vor. Der Beobachter stellt mit Erstaunen fest, dass in eben diesen Wohnbereichen am Straßenrand geparkte Autos wohl in Zukunft einen weißen Strich um ihr Fahrzeug herum wünschen. Hübsch säuberlich getrennt von Garageneinfahrten, die ja frei bleiben sollen, aber haben die Bürger dies nicht schon einmal irgendwo gehört?? Bisher parkten die Fahrzeuge auch eigentlich recht selten in der Straßenmitte!


Sogar gelegentliche „Parkstaus“ durch besucherabhängige „Mehr“-Fahrzeuge lösten sich in der Regel problemlos in kürzester Zeit wieder auf und überließen das Feld, pardon, die Straßenränder wieder den Anwohnern. Es bleibt zu hoffen, dass man sich bei der Linienführung an den immer grösser werdenden Abmessungen der Fahrzeuge orientiert, sonst riskiert man eine Reifenbreite auf der „falschen“ Seite des Striches, und wie sieht das denn aus? Dann sind künftige Verbreiterungs- Maßnahmen ja auch schon vorprogrammiert. Nun ja, die Farbe muss sowieso von Zeit zu Zeit erneuert werden, das garantiert neue Ausgaben.
Spaß beiseite, sei aber die Frage erlaubt (auch besonders für sich anschließende Nachfolge-Aktionen!), warum man in Zeiten knapper Kassen Gelder für Aktionen und Arbeitsstunden bereitstellen muss, die keine Änderung, vor allem keine Verbesserung zur bestehenden Situation bringen, ein Mehr an Vorschriften und Regeln manifestieren, vor allem aber die Bürger um den Einsatz ihres gesunden Menschenverstandes bringen (es ist ja alles wie in der Spielschule vorgemalt).Mündige Bürger, die in einem freiheitlich demokratischen Rechtsstaat leben, brauchen nicht gegängelt zu werden, sie wünschen aber vor allem ein verantwortungsbewusstes Umgehen mit ihren Steuergeldern! Und in diesem Zusammenhang eine vernünftige Abwägung zwischen Aufwand und Nutzen einer Maßnahme! Vorschlag: Erst einmal die Geldausgaben mit einem weißen Strich umgeben, der nicht überschritten werden darf…
Dies alles ist ein Teil des neuen Verkehrskonzeptes, wie  Shared Space auch.  Die CSV hat das Gesamtkonzept gesehen und deshalb im Gemeinderat das neue Verkehrskonzept so nicht mit getragen.